Kommentar zum Urteil

Freispruch für die Menschenwürde

Von Martin WortmannMartin Wortmann Veröffentlicht:

Jahrelang wurde diskutiert, kontrovers und leidenschaftlich - so, wie es bei Entscheidungen über Leben und Tod angemessen ist. Der Bundesgerichtshof (BGH) gehörte zu den Vorreitern der Diskussion. Allerdings nur seine Zivilsenate; die Strafsenate hinkten teils hinterher. So ist es gut, dass die Diskussion in das Patientenverfügungsgesetz gegossen wurde. Ohne dies hätte der Zweite BGH-Strafsenat den Fall Putz vielleicht noch immer nicht abschließend entscheiden können. Jetzt ist endgültig klar: Allein der Patientenwille zählt. Jeder Mensch soll möglichst so sterben dürfen, wie er sich das vorgestellt hat. Gerade Ärzte können im Vorfeld ihren Patienten beratend zur Seite stehen. Entscheiden aber muss jeder selbst. Und alle, wirklich alle, müssen dies akzeptieren. Nicht der Rechtsanwalt und seine verzweifelt-mutige Mandantin befanden sich im "Erlaubnisirrtum", sondern das Landgericht Fulda im "Verbotsirrtum". Für die absurde Unterscheidung zwischen dem Abschalten der Geräte und dem Durchschneiden eines Schlauchs lässt das Ziel eines menschenwürdigen Sterbens keinen Raum.

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

Shared Decision Making – über die zuhörende Medizin

Gastbeitrag von Margot Käßmann

Mit der Coronakrise umgehen – eine Frage der inneren Freiheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs