Terminservice

Freiwillig oder mit Zwang?

Die Terminservicestellen machen der KV in Baden-Württemberg Kopfzerbrechen: Reicht eine freiwillige Regelung?

Veröffentlicht:

STUTTGART. Das Versorgungsstärkungsgesetz ist beschlossen - die Pflicht zu einer Terminservicestelle (TSS) für KVen damit auch. Die KV Baden-Württemberg will nach der Sommerpause eine Umfrage unter Ärzten starten, um ein Meinungsbild einholen, berichtete KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner am Mittwoch bei der Vertreterversammlung in Stuttgart.

Erfragt werden soll, ob und in welchem Umfang Fachärzte bereit wären, freie Termine an die TSS zu melden.

In einer ersten Stufe sollen Ärzte bei fehlender Meldung von Terminen per Direktkontakt "freundlich erinnert" werden. Verweigert sich dann ein Arzt immer noch, wird es spannend.

Dann erwägt die KV ein "Eskalationsszenario", an dessen Ende ein "arztbezogener Aufwandsersatz" stehen könnte.

Greifen soll diese zweite Stufe nur dann, wenn der TSS nicht ausreichend Termine gemeldet werden, um ihrem gesetzlichen Auftrag nachzukommen. Sprich: Der Arzt müsste dafür zahlen, dass die TSS sich freie Termine anderweitig organisieren muss.

Bei der Wahl der Softwarelösung für die TSS zeichnet sich ab, dass die KV auf keine selbstgestrickte Software setzt. KV-Vize Fechner betonte die Vorteile einer übergreifenden Software, die von der KV Telematik GmbH bereits entwickelt wird: Die Gesamtkosten könnten so auf alle KVen verteilt werden, zudem sei dann auch eine Schnittstelle zu den Krankenhäusern vorhanden.

Starten soll die TSS, wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben, Anfang 2016. Zunächst könnten Termine nur telefonisch über Service-Mitarbeiter vergeben werden, berichtet Fechner.

Erst in der zweiten Jahreshälfte soll eine "Self-Service"-Lösung für Patienten online gehen. Dann könnten Patienten sich direkt online über ein Webportal nach freien Terminen umsehen und sie buchen. (fst)

Mehr zum Thema

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Johannes Hupfer

Die andere Seite der Medaille

Nach einer Erhebung der KV Bayern nehmen ca, 20 % der Patienten ihre vereinbarten Termine
nicht wahr. Dadurch entsteht den Praxen ein Defizit, dessen Begleichung diskutiert werden muss.
Manche( erfolgreiche) Kollegen werden sich nur noch in einer Privatpraxis niederlassen, um den
kommunistischen Repressalien auszuweichen.Es wird sich kaum jemand erinnern,dass in den 50 iger
Jahren aufgrund der minimalen Vergütung durch KV viele Kollegen nur eine Privatpraxis betrieben
(mit Erfolg).
im übrigen wird unser Honorar durch solche Aktionen immer mehr minimiert, dann von wem nehmen
die KVen das Geld für die Einrichtung der Service Stellen?
Man kann den jungen Kollegen nur zur Flucht in die Freiheit raten ( d.h. amerikanisches USLME, Aneignung
von Fremdsprachen,,, und dann Adieu in noch freie Länder ).

Dr. Wolfgang Bensch

Eskalation für Freiberufler?

Fechner mit dem "Jahrhundertprojekt" der Notdienstreform hat den "Freiberuflern" in Baden-Württemberg längst seinen "Erfolgsstempel" aufgedrückt - Notdienstabgabe ... pay and serve und ich bin der "Macher" der Reform.
Fechner ficht wofür?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter