Freihandelsabkommen

GKV-Chefin warnt vor verheerenden Folgen

Heute startet die 5. Verhandlungsrunde über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Sollte es zustande kommen, könnte das verheerende Folgen für die Kostenentwicklung und die Beitragssätze der deutschen Krankenkassen haben, fürchtet GKV-Chefin Dr. Doris Pfeiffer.

Veröffentlicht:

BERLIN. Arzneimittel und Medizinprodukte sind Themen bei der aktuellen Verhandlungsrunde zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Vor möglichen negativen Folgen eines solchen Abkommens warnt die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Dr. Doris Pfeiffer.

Zum Beispiel könnten Regelungen, die Kostenanstiege in der Krankenversicherung bremsen sollen, durch ein Freihandelsabkommen ausgehebelt werden, sagte Pfeiffer der "Berliner Zeitung". So solle es bei dem Abkommen auch um Investitionsschutzregelungen gehen.

Fühle sich ein US-Unternehmen durch gesetzliche Regelungen in Europa beeinträchtigt, könne es dann vor einem Schiedsgericht außerhalb des normalen Justizsystems klagen, Preisregulierungen kippen oder Schadensersatz durchsetzen.

"Das hätte verheerende Folgen für die Kostenentwicklung und die Beitragssätze in der Krankenversicherung", fürchtet Pfeiffer.

Positiv beurteilt die Vorsitzende des Spitzenverbandes dagegen die im Vergleich zur EU schärferen US-Regelungen zur Zulassung von Medizinprodukten.

"Hier könnten die Patienten tatsächlich von einem Abkommen mit den USA profitieren", sagte sie. Die aktuelle Verhandlungsrunde zum Freihandelsabkommen läuft noch bis zum 22. Mai. (chb)

Mehr zum Thema

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher