Nordrhein-Westfalen

Geburtenhoch verzeichnet

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr so viele Kinder geboren worden wie seit 13 Jahren nicht mehr. Allerdings ist die Zahl aller Todesfälle noch stärker gestiegen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland kamen 2015 nach Angaben des Statistischen Landesamtes insgesamt 160.468 Kinder zur Welt, das waren 3,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Darunter waren 3032 Zwillings- und 53 Drillingsgeburten sowie eine Vierlingsgeburt. Das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt des ersten Kindes lag 2015 bei 29,5 Jahren.

Die Zahl der Gestorbenen nahm im vergangenen Jahr um 5,9 Prozent auf 204.352 zu. Erneut gab es mehr weibliche (105.471) als männliche (98.881) Gestorbene. (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft