Gemeinsamer Antrag zu PID rückt in die Ferne

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). In der Debatte um die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) können sich die Befürworter im Bundestag nach Informationen der "Welt" nicht auf einen gemeinsamen Antrag einigen.

Die Grünen-Abgeordnete Priska Hinz habe ein Eckpunktepapier für eine begrenzte Zulassung formuliert. Es weiche deutlich von dem Antrag ab, den Peter Hintze (CDU) und Ulrike Flach (FDP) vorlegen wollen.

Nach deren Entwurf soll die PID verboten bleiben, in Einzelfällen aber rechtmäßig sein. Zulässig wären die Tests bei Paaren, die Träger einer Erbkrankheit sind, und darum eine schwere Schädigung des Embryos befürchten müssen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps