Berufspolitik

Gemeinsamer Antrag zu PID rückt in die Ferne

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). In der Debatte um die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) können sich die Befürworter im Bundestag nach Informationen der "Welt" nicht auf einen gemeinsamen Antrag einigen.

Die Grünen-Abgeordnete Priska Hinz habe ein Eckpunktepapier für eine begrenzte Zulassung formuliert. Es weiche deutlich von dem Antrag ab, den Peter Hintze (CDU) und Ulrike Flach (FDP) vorlegen wollen.

Nach deren Entwurf soll die PID verboten bleiben, in Einzelfällen aber rechtmäßig sein. Zulässig wären die Tests bei Paaren, die Träger einer Erbkrankheit sind, und darum eine schwere Schädigung des Embryos befürchten müssen.

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

Magenverkleinerung: Nach der Rechtsprechung des BSG komme eine solche bariatrische Operation nur als Ultima Ratio in Betracht.

© science photo library

Gewichtsabnahme durch Magenverkleinerung

Bundessozialgericht erleichtert Zugang zur bariatrischen Operation