Geriatrische Komplexbehandlung setzt sich durch

Die ambulant-geriatrische Komplexbehandlung etabliert sich in Mecklenburg-Vorpommern an immer mehr Standorten.

Veröffentlicht:
Im Uhlenhaus in Stralsund soll bald der zweite Standort entstehen.

Im Uhlenhaus in Stralsund soll bald der zweite Standort entstehen.

© Foto: di

SCHWERIN (di). Ein Modellprojekt macht Schule: Im Nordosten soll die ambulant-geriatrische Komplexbehandlung ausgeweitet werden.

Der Geriater Dr. Dieter Hotzelmann schult seit rund einem Jahr in enger Kooperation mit Therapeuten alte Menschen in Waren in 20-tägigen Kursen. Drei Maßnahmen pro Tag erhalten die zehn bis 14 Teilnehmer je Kurs. Die Anwendungen zur ganzheitlichen Mobilisierung helfen etwa bei der Vermeidung von Klinikeinweisungen.

Hotzelmann koordiniert die für jeden Patienten notwendigen Leistungen, die je nach Bedarf von Physio- und Ergotherapeuten, Masseuren, Pflegekräften oder Logopäden ergänzt werden. Verantwortlich ist der Arzt als Chef einer für diese Leistungen gegründeten GbR, die sich auch um den Transport der Patienten kümmert. Dieses Modell funktioniert nach Beobachtung der Beteiligten vor Ort sowie der AOK und der KV Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) so gut, dass die ambulant-geriatrische Komplexbehandlung nun auch an anderen Standorten angeboten werden soll. In Stralsund wird unter Leitung von Dr. Ronald Zabel demnächst im Zentrum Uhlenhaus der zweite Standort seine Arbeit aufnehmen, auch für Wolgast laufen die Vorbereitungen. Dr. Reinhard Wosniak von der KVMV möchte flächendeckend Standorte finden, an denen das Modell übernommen wird.

Die Patienten bleiben in ihrem gewohnten Umfeld

Denn außer den Kassen, die damit teure Klinikaufenthalte vermeiden, sind auch die Patienten zufrieden, weil sie in ihrem gewohnten Umfeld bleiben. Und: "Manche Teilnehmer knüpfen auch Kontakte in den Gruppen", berichtet der KV-Abteilungsleiter. Wünschenswert wären aus seiner Sicht 15 bis 20 Standorte im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern. Diese Zahl kann allerdings wegen der geringen Zahl von Geriatern nicht erreicht werden. Landesweit gibt es nur acht niedergelassene Geriater oder Gerontopsychiater. Weil für die Zusatzbezeichnung 18 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten in einer Klinik erforderlich sind, wird es kaum Nachfrage aus Praxen dafür geben.

Interessant könnte das Modell aber für Ärzte sein, die diese Weiterbildung absolvieren und sich dann niederlassen wollen. Entlohnt wird die GbR mit einer Komplexpauschale, aus der die jeweils hinzugezogenen Leistungserbringer honoriert werden. Pro Teilnehmer beträgt die Tagespauschale 105 Euro (bis zum 130. Teilnehmer) und 97,50 Euro (vom 131. bis maximal 180. Teilnehmer im Jahr). Nachdem die AOK als Vorreiter das Modell mitgetragen hat, sind nach Auskunft der KVMV inzwischen auch Barmer und DAK bereit, die Kosten für die Schulungen zu übernehmen. Anfängliche Irritationen bei behandelnden Hausärzten der Teilnehmer, berichtet Wosniak, konnten schnell ausgeräumt werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Ermutigende Erfahrungen

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests