Report Mainz

Gesetzeslücke benachteiligt Pflege-Patienten

Veröffentlicht:

MAINZ. Jahr für Jahr werden in Deutschland 75.000 Patienten mit Pflegebedarf nach einer Klinikbehandlung oder ambulanter Operation als Folge einer Gesetzeslücke extrem benachteiligt.

Einem Bericht von Report Mainz zufolge sieht die Gesetzeslage hier derzeit keine Kostenübernahme durch Krankenkassen oder Pflegekassen vor, weil weder die Bestimmungen nach SGB V noch die Pflegeleistungen nach SGB XI greifen.

Konkret geht es zum Beispiel um Menschen, die nach einer Operation nach Hause kommen, ihren Haushalt nicht selbst versorgen oder sich nicht waschen und anziehen können und einen grundpflegerischen Bedarf haben.

Wie Report Mainz weiter berichtet, hat der Bremer Gesundheitswissenschaftler Professor Gerd Glaeske in einer aktuell noch unveröffentlichten Studie ermittelt, dass jedes Jahr 75.000 Menschen von der Gesetzeslücke betroffen sind.

Die Studie habe auch nachgewiesen, dass 60 Prozent der Krankenkassen in diesen Fällen keine freiwilligen Satzungsleistungen anbieten.

Die Sozialverbände Caritas und Diakonie forderten ebenso wie die Patientenschützer der Verbraucherzentrale eine Lösung des Problems mit Hilfe des Krankenhausstrukturgesetzes. (fuh)

Mehr zum Thema

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach