Psychotherapeuten

Gestufte Versorgung „ist ein Affront“

Psychotherapeuten appellieren an NRW-Minister, keine neue Hürde für Patienten einzuziehen.

Veröffentlicht: 08.11.2018, 12:00 Uhr

KÖLN. Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe suchen das Gespräch mit dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Sie möchten erreichen, dass sich Laumann für die Streichung der Regelungen für eine „gestufte und gesteuerte Versorgung für psychotherapeutische Behandlungen“ im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) einsetzt.

Eine entsprechende Ergänzung steht in Paragraf 92, Absatz 6a des TSVG-Entwurfs. Gegen sie laufen die Psychotherapeuten-Verbände Sturm, auch die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat sich in einer Resolution dagegen ausgesprochen.

„Eine vorgeschaltete Stelle, in welcher Indikation und Dringlichkeit der Behandlung psychisch kranker Menschen geprüft wird, würde eine neue Hürde vor einer ambulanten Psychotherapie einführen und so den Zugang dazu nicht erleichtern, sondern erschweren“, schreibt Manfred Radau in einem offenen Brief an Laumann. Radau ist Vorsitzender der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung in Westfalen-Lippe.

Problem der Wartezeiten

Vor solch einer Neuregelung hätte zunächst abgewartet werden müssen, wie sich die Überarbeitung der Psychotherapie-Richtlinie auswirkt, sagt er der „Ärzte Zeitung“.

„Wir sehen erste Ergebnisse, die Reform scheint zu greifen.“ Da es zu wenig Therapeuten gibt, bleibe das Problem der Wartezeiten aber bestehen.

Das werde sich auch mit einem gestuften Zugang nicht ändern. Stattdessen wäre eine der Versorgungsrealität angepasste Bedarfsplanung sinnvoll, betont der Psychotherapeut.

Diese und weitere Aspekte würde er Laumann gern persönlich erläutern. Das Gesetz befinde sich schließlich noch im Beratungsverfahren.

Der Minister und ehemalige Patientenbeauftragte kann dabei eine wichtige Stimme einbringen, hofft Radau. „Die Neuregelung ist ein Affront gegen Psychotherapeuten und psychisch kranke Menschen“, sagt er. (iss)

Mehr zum Thema

DPtV-Vorsitzender Hentschel im Interview

„Es geht darum, uns zu beteiligen!“

Hintergrund

Das Jahr des Aufbruchs

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

EBM und GOÄ harmonisieren

Honorarkommission schlägt vor

EBM und GOÄ harmonisieren

Das Coronavirus erregt Deutschland

Aktionsplan vorgelegt

Das Coronavirus erregt Deutschland

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden