Berufspolitik

Gesucht wird: Hessens Klinikteam 2009

In Hessens Krankenhäusern fehlen Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger sowie viele weitere gut ausgbildete Fachkräfte. Eine Imagekampagne der Landeskrankenhausgesellschaft soll jetzt zeigen, dass die Arbeit in der Klinik durchaus attraktiv sein kann.

Von Christiane BadenbergChristiane Badenberg Veröffentlicht:

FRANKFURT. Mit einer Imagekampagne will die hessische Krankenhausgesellschaft auf die Leistungen der Kliniken im Land aufmerksam machen. Gleichzeitig soll für den Arbeitsplatz Krankenhaus geworben werden. Im Mittelpunkt der Aktion steht dabei die Suche nach dem hessischen Klinikteam 2009.

Bewerben können sich alle Berufsgruppen, die in einer Klinik arbeiten, vom OP-Team, über die Physiotherapeuten bis zur Küchenmannschaft. Auch können die Bewerber unterschiedliche Berufe ausüben, solange sie in einem Team zusammenarbeiten. Zur Teilnahme reicht es aus, ein Foto des Teams plus Begründung, warum man die Auszeichnung verdient hat, bis zum 31. August dieses Jahres einzusenden.

Die zehn Teams, die bei der Abstimmung im Internet die meisten Stimmen erhalten, kommen in die Endausscheidung. Anschließend entscheidet eine Jury aus Mitgliedern der Hessischen Krankenhausgesellschaft, des Schirmherren, CDU-Gesundheitsminister Jürgen Bantzer, und von Medienpartnern der Kampagne, wer die drei Finalisten sein sollen. Diese werden dann von einem professionellen Fotografen an ihrem Arbeitsplatz abgelichtet. Die Fotos sollen anschließend als Kampagnemotive für Plakate, Flyer und Internetauftritte dienen. Außerdem werden die Gewinner auf dem Hessischen Krankenhaustag Anfang Dezember geehrt und erhalten ein Teamtraining in einem Hochseilgarten.

Dem Präsidenten der Hessischen Krankenhausgesellschaft, Holger Strehlau, war es wichtig, nicht mit Models zu arbeiten, sondern Szenen aus dem wirklichen Arbeitsleben zu zeigen, um für den Arbeitsplatz Krankenhaus zu werben. So gebe es außer Ärzten und Pflegekräften auch viele anspruchsvolle Ausbildungsberufe wie zum Beispiel operationstechnische oder anästhesiologisch-technische Assistenten, für die Nachwuchs gesucht werde. Darüber hinaus sieht Strehlau einen Pflegenotstand wie in den 70er Jahren. Die Kampagne solle deshalb auch dazu beitragen, Nachwuchskräfte für die Pflege zu anzuwerben.

Weitere Informationen im Internet unter: www.klinikteam2009.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher