Kommentar

Gewagte Rechnung

Von Christiane BadenbergChristiane Badenberg Veröffentlicht:

Jedes Jahr sterben 21 000 Menschen in deutschen Kliniken, durch lebensbeendende Maßnahmen von Ärzten oder Pflegekräften. 40 000 Menschen sollen durch Klinikinfektionen ihr Leben lassen, und unnötig operiert wird ohnehin permanent, damit die Kasse klingelt. Wer bei diesen Nachrichten noch unbefangen ein deutsches Krankenhaus betritt, braucht offenbar viel Mut.

Gut, dass man hin und wieder mal jemanden trifft, der ein Krankenhaus nicht nur lebendig verlässt, sondern sogar dort von seinen Beschwerden befreit wurde.

Alle genannten Themen sind wichtig. Es ist schon vorgekommen, dass Pflegekräfte Patienten getötet haben und lange weggesehen wurde. Bei der Hygiene gibt es noch vieles zu verbessern, und wenn selbst erfahrene Chirurgen sagen, es werde in Deutschland zu viel operiert, muss das ernst genommen werden.

Aber nach einer Befragung Zahlen einfach hochzurechnen, in großem Stil in der Öffentlichkeit zu verbreiten und dann zu sagen, vielleicht hat mancher die Frage auch falsch verstanden, wie es der Wittener Psychiater Professor Karl-Heinz Beine jetzt mit den 21 000 Todesfällen getan hat, ist unverantwortlich. Hier wird in sekundenschnelle Vertrauen vernichtet, das Ärzte und Pflegekräfte in mühseliger täglicher Arbeit versuchen aufzubauen.

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron