Bundesinnenministerium

Gewalt gegen Einsatzkräfte nimmt beinahe jährlich zu

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Zahl der Gewalttaten gegen Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten ist in der Vergangenheit nahezu jährlich angestiegen. Dies geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Demnach wurden in den Jahren 2013 bis 2017 in der Polizeilichen Kriminalstatistik 3710 (2013), 4276 (2014), 4370 (2015), 4805 (2016) sowie 4527 (2017) "Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen i. S. d §§ 113, 114 StGB insgesamt" als Opfer von Gewaltdelikten erfasst.

Dabei spielte den Zahlen zufolge Alkohol in knapp jedem zweiten Vorfall eine Rolle: Von den im Jahr 2017 erfassten 2702 Tatverdächtigen (TV), die Gewaltdelikte gegen Einsatzkräfte begingen, standen 43 Prozent (1172 TV) unter Alkoholeinfluss. Im Jahr 2013 lag der Anteil bei 49 Prozent (1031 von 2098 TV), im Jahr 2014 ebenfalls bei 49 Prozent (1158 von 2380), im Jahr 2015 bei 46 Prozent (1186 von 2562) und im Jahr 2016 bei 41 Prozent (1169 von 2829).

Zwischen sieben und acht Prozent der Tatverdächtigen waren im Berichtszeitraum minderjährig. Unter Berücksichtigung der Unterteilung in "unter 14 Jahren" und "14 bis unter 18 Jahren" waren im Jahr 2017 von den 2702 TV 14 unter 14 Jahre und 174 zwischen 14 und unter 18 Jahre alt. Im Jahr 2013 waren es 10 bzw. 139 von 2 098 TV, 2014 5 bzw. 190 von 2380 TV, im Jahr 2015 13 bzw. 185 von 2562 TV und 2016 bei 15 bzw. 189 von 2829 TV. (bar)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Im parlamentarischen Verfahren

Medizinische Versorgungszentren: Lauterbach will Investoren verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen