GBA-Beschluss

Glioblastom-Therapie mit Tumortherapiefeldern wird Kassenleistung

Die Behandlung von Glioblastom-Patienten mit Tumortherapiefeldern kann das Fortschreiten der schweren Erkrankung deutlich verlangsamen.

Veröffentlicht:
Festgelegt hat der GBA, dass die Indikationsstellung durch den verordnenden Facharzt auf der Empfehlung einer interdisziplinären Tumorkonferenz beruhen muss.

Festgelegt hat der GBA, dass die Indikationsstellung durch den verordnenden Facharzt auf der Empfehlung einer interdisziplinären Tumorkonferenz beruhen muss.

© Sascha Steinach / picture alliance

Berlin. Die Behandlung von Glioblastom-Patienten mittels Tumortherapiefeldern (TTF) soll künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Freitag beschlossen.

Bei der TTF handelt es sich laut GBA um eine neue, auf Elektrostimulation basierende Methode zur Hemmung des Tumorwachstums.

Im Schnitt fünf Monate Lebenszeit gewonnen

Im Nutzenbewertungsverfahren sei festgestellt worden, dass die Betroffenen durchschnittlich fast fünf Monate länger leben, wenn zusätzlich zur Standardtherapie auch die Tumortherapiefelder angewendet würden.

Die TTF-Behandlung kann künftig bei Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom angewendet werden, wenn nach einer möglichst vollständigen Entfernung oder nach Biopsie des Tumors und nach Abschluss einer Radiochemotherapie keine frühe Krankheitsprogression nachweisbar ist, so der GBA.

Zusätzlich zur Standardtherapie

Die TTF-Behandlung werde dann in der sich anschließenden sogenannten Erhaltungsphase zusätzlich zur weiteren Standardtherapie eingesetzt.

Die Standardtherapie umfasst laut GBA eine adjuvante Chemotherapie beziehungsweise nach Auftreten eines ersten Rezidivs eine Rezidivtherapie.

Bei der Rezidivtherapie kämen eine Re-Operation, eine Chemotherapie, eine erneute Strahlentherapie oder eine Kombination dieser Optionen in Betracht. Die TTF-Behandlung könne bis zum zweiten Rezidiv angewendet werden.

Behandlung erfolgt zu Hause

Festgelegt hat der GBA, dass die Indikationsstellung durch den verordnenden Facharzt auf der Empfehlung einer interdisziplinären Tumorkonferenz beruhen muss. Zudem muss bei den regelmäßigen Verlaufskontrollen die Anwendung und die Verträglichkeit der TTF besprochen werden.

Da die Behandlung mit TTF zu Hause vorgenommen werden soll, müssen Patienten und eventuell weitere Hilfspersonen im korrekten Umgang mit dem Gerät geschult werden. Damit ein möglichst guter Therapieerfolg erzielt werden kann, sollen die TTF von den Patienten mindestens 18 Stunden pro Tag genutzt werden.

Erwartungen des GBA bestätigt

„Nachdem wir Kenntnis von den sehr positiven Ergebnissen zum Einsatz von Tumortherapiefeldern beim Glioblastom hatten, haben wir eine Studienauswertung in einem beschleunigten Verfahren veranlasst“, so Dr. Monika Lelgemann, unparteiisches Mitglied des GBA und Vorsitzende des Unterausschusses Methodenbewertung.

Erfreulicherweise habe die wissenschaftliche Analyse die Erwartungen des GBA bestätigt. „Den Patientinnen und Patienten, die an dieser schweren Erkrankung leiden, steht damit eine zusätzliche Behandlung zur Verfügung, die das Fortschreiten des Krankheitsverlaufs deutlich verlangsamen kann“, kommentiert Lelgemann die GBA-Entscheidung. (chb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme