Klinikkeime

Gröhe will Meldepflichten verschärfen

Ein Verordnungsentwurf von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht vor, dass Gesundheitsämter bereits beim ersten Nachweis eines Erregers informiert werden müssen.

Veröffentlicht:

KIEL. Die Ausbreitung eines gefährlichen Klinikkeims am Uniklinikum Schleswig-Holstein hat auch den Bundesgesundheitsminister auf den Plan gerufen.

"Ich habe eine Verschärfung der Meldepflichten auf den Weg gebracht, so dass derartige resistente Erreger in Zukunft nicht erst bei einem Krankheitsausbruch, sondern bereits beim ersten Nachweis des Erregers gemeldet werden müssen", wird Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in einer Mitteilung seines Hauses zitiert.

So würden die Gesundheitsämter wertvolle Zeit gewinnen, um zielgerichtet vorgehen zu können. Der Verordnungsentwurf sei bereits in der Ressortabstimmung und solle noch im Sommer in Kraft treten, heißt es weiter. (eb/dpa)

Mehr zum Thema

Gastroenterologen liefern

Vier Vorschläge für besseres Darmkrebs-Screening

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

müssen die einzelnen Tiere (Rinder, Schweine, Geflügel) mit MRSA auch namentlich gemeldet werden?

Für Krankenhäuser ist das geltende IfSG völlig ausreichend.
Im ambulanten Bereich ist das eher überflüssig.
Es müssten allerdings Patienten, die so etwas mitbringen verpflichtet werden, dem Dr. das unaufgefordert zu sagen, damit der seine Praxis schützen kann.
Es fragt sich auch, ob z.B. alle Landwirte getestet werden müssen und wer das bezahlt, denn krank sind die ja nicht.

Dr. Christoph Luyken

auch ambulant?!

Infektionsschutz ist ein Problem von (inter-) nationaler Bedeutung. Es ist daher richtig, eine hohe Priorität einzuräumen.
Nach meiner Beobachtung sind Betroffene, Angehörige und auch die Praxen niedergelassener Ärzte oft überfordert, was das Handling angeht, teilweise auch auch Kostengründen.
Wäre es von daher nicht auch sinnvoll, die erforderlichen Hygienemaßnahmen im ambulanten Bereich, also bei betroffenen Patienten zuhause, von Gesundheitspflegern der Gesundheitsämter, und damit unabhängig von den Krankenversicherungen, durchführen zu lassen?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig