Prävention

Groß angelegte Alzheimer-Studie gestartet

Die Studie AgeWell.de soll die Möglichkeiten von Alzheimer-Prävention untersuchen. Das Bundesforschungsministerium investiert mehr als zwei Millionen Euro.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Um den Ausbruch von Alzheimer zu verzögern oder sogar zu verhindern, ist eine neue Studie an mehreren Universitätskliniken gestartet worden. Dabei soll untersucht werden, wie stark es gesunde Ernährung, mehr Bewegung und vermehrte geistige Förderung schaffen, dass die Demenz später oder gar nicht eintritt. Wie die Universität Leipzig mitteilte, zeigen solche Präventionsansätze in anderen Ländern schon "erste vielversprechende Ergebnisse". In der Bundesrepublik fehlten aber bisher ähnliche Vorhaben.

Koordiniert wird das Projekt von der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Diplom-Psychologe Tobias Luck sagte, der Vorbeugung von Alzheimer komme eine große Bedeutung zu, weil es bisher "keine effektiven Behandlungsmöglichkeiten für Demenzkranke" gebe. Neben Leipzig sind die Universitäten Greifswald, Kiel, Hamburg, Heidelberg und München sowie die Medizinische Hochschule Hannover an der Studie beteiligt.

Das Projekt, das sich AgeWell.de nennt, wird bis 2021 vom Bundesforschungsministerium mit rund 2,2 Millionen Euro gefördert. Das Vorhaben soll zur ersten großen randomisierten kontrollierten Multikomponentenstudie in der Bundesrepublik führen, die die Vorbeugung geistiger Abbauprozesse untersucht. Dazu werden nun in Leipzig, Greifswald, München und Kiel ältere Hausarztpatienten mit einem erhöhten Risiko für kognitive Störungen für die Teilnahme gewonnen.

"Konkret geht es für die Senioren darum, körperlich, sozial und geistig aktiver zu sein und sich gesünder zu ernähren", sagt Steffi Riedel-Heller von der Universität Leipzig, die das Projekt leitet. Dabei werde eng mit den Hausärzten der Studienteilnehmer zusammengearbeitet. Aus der Studie hervorgehen sollen Präventionsempfehlungen. (sve)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter