Diphterie-Fälle bei Asylsuchenden

Großbritannien plant großflächige Impfungen gegen Diphterie

Veröffentlicht:

London. Angesichts Dutzender Fälle von Diphterie bei Asylsuchenden in Großbritannien planen die Behörden nun großflächige Impfungen. Wie die Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency am Samstag mitteilte, sollen nun die Migrantinnen und Migranten im südostenglischen Auffanglager Manston geimpft werden. Pläne dazu würden derzeit mit dem Innenministerium und dem Gesundheitsdienst NHS abgestimmt, hieß es. Bis zum 10. November waren 39 Diphterie-Fälle bekannt geworden.

Innen-Staatssekretär Robert Jenrick hatte Anfang November Berichte über Diphterie und Krätze in Manston als übertrieben abgetan. Das Auffanglager in der Grafschaft Kent gilt als überfüllt. Zuletzt waren bis zu 4000 Migranten in der für 1600 Menschen ausgelegten Unterkunft untergebracht.

Schätzungen zufolge haben in diesem Jahr bisher mehr als 40.000 Menschen illegal den Ärmelkanal überquert - deutlich mehr als im Gesamtjahr 2021. Die große Zahl von Migranten ist der konservativen Regierung in London ein Dorn im Auge. Berichten zufolge soll sie kurz davor stehen, ein Abkommen mit Frankreich zu schließen, mit dem stärker gegen illegale Überquerungen vorgegangen werden soll. (dpa)

Mehr zum Thema

Erhebung für Großbritannien

BBC: 10.000 Krankenwagen warten eine Stunde vor Notaufnahme

Neuer Name

WHO: Affenpocken werden nun Mpox genannt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Internationale Antivirale Gesellschaft

Überarbeitete Empfehlungen zur HIV-Therapie