Kommentar

Großer Erfolg für Behinderte

Martin WortmannVon Martin Wortmann Veröffentlicht:

Manchmal sind es erst formale Regeln, die Inhalten zum Durchbruch verhelfen. Menschen mit Behinderung können ein Lied davon singen. Über Jahre sind sie von einem Sozialträger zum nächsten geschickt worden, wenn sie Hilfen beantragt haben.

Daher hat der Gesetzgeber bestimmt, dass ein solcher Antrag nur einmal weitergeleitet werden darf.

Angesichts des Wirrwarrs in der Behindertenhilfe sind die Sozialträger überfordert, und so haben sie die gesetzliche Regel so gut sie konnten ignoriert.

Nun treten ihnen Gerichte wie das Landessozialgericht Mainz auf die Füße: Spätestens der zweite Träger muss entscheiden. Wirklich zufriedenstellend ist diese Lösung aber nicht. Denn sie führt dazu, dass Behörden über Hilfen entscheiden müssen, für die sie gar nicht zuständig sind.

Es wäre besser, der Gesetzgeber würde die Entscheidung über die Behindertenhilfen an einer Stelle bündeln.

Lesen Sie dazu auch: Gericht untersagt Behördenodyssee für Behinderte

Mehr zum Thema

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel nennt erste Details zum Rollout der Gesundheitskioske

Vorbereitung auf den Herbst

NRW fährt bei Corona-Impfungen weiter zweigleisig

Landarztquote in Sachsen-Anhalt

Bewerberzahl auf Studienplätze leicht gesunken

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte