Bayern

Großes Interesse an Landespflegegeld

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Das bayerische Landespflegegeld in Höhe von 1000 Euro stößt auf großes Interesse. Nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums liegen mittlerweile mehr als 345.000 Anträge vor. In fast 340.000 Fällen sei das Landespflegegeld bereits ausbezahlt worden, so das Ministerium.

Das Landespflegegeld ist Bestandteil des Pflegepakets der Bayerischen Staatsregierung. Jährlich würden 400 Millionen Euro investiert, damit Pflegebedürftige ab Pflegegrad zwei pro Jahr einen Betrag von 1 000 Euro zusätzlich bekommen.

Ein einmal gestellter Antrag wirkt auch für die nachfolgenden Pflegejahre und muss nicht jedes Jahr neu gestellt werden, heißt es aus dem Ministerium.

Darüber hinaus verweist das Ministerium auf ein neues Investitionskosten-Förderprogramm für mehr Pflegeplätze in Bayern. Dieses sei gedacht für Angehörige, die zu Hause pflegen.

Damit sie sich gelegentlich eine Auszeit nehmen können, solle ein Schwerpunkt auf die Förderung von Kurzzeitpflegeplätzen gelegt werden. Zudem werde die Schaffung und Modernisierung von stationären Pflegeplätzen gefördert. Dafür seien im Doppelhaushalt 2019/2020 rund 120 Millionen Euro veranschlagt.

Besonders gefördert werden sollen in Bayern auch Pflegeplätze für jüngere Pflegebedürftige. Bei Kurzzeitpflegeplätzen ist nach den Worten der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) eine Förderung von 70 000 Euro pro Platz möglich. (sct)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie