Bayern

Pflegegeld kann jetzt beantragt werden

Veröffentlicht: 11.05.2018, 16:08 Uhr

MÜNCHEN. In Bayern ist das neue Landespflegegeld an den Start gegangen. Das Kabinett hat am Dienstag die gesetzlichen Grundlagen beschlossen. Nun können Bürger ab Pflegestufe 2 mit Hauptwohnsitz in Bayern pro Jahr 1000 Euro erhalten. Anträge können ab sofort gestellt werden.

Die Bescheide sollen ab August versendet, Auszahlungen ab September überwiesen werden. Formulare und Informationen gibt es im Internet (www.landespflegegeld.bayern.de). In diesem Jahr wird übergangsweise das bayerische Finanzministerium das Landespflegegeld auszahlen.

Vom nächsten Jahr an übernimmt dies das Landesamt für Pflege, das im Sommer im oberpfälzischen Amberg eingerichtet wird und verschiedene Aufgaben im Bereich Pflege bündeln soll. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) und Finanzminister Albert Füracker (CSU) hatten Anfang des Monats das entsprechende Konzept vorgestellt.

Das Landesamt wird zudem für den Ausbau professioneller Pflegeplätze, Hospizplätze und der Palliativversorgung zuständig sein. Es soll weitere Aufgaben übernehmen, die bisher auf verschiedene Stellen verteilt sind. (cmb)

Mehr zum Thema

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Sabine Reis

Landespflegegeld sinnvolle ergänzung

Mir persönlich gefällt besonders, dass das Geld zusätzlich zu anderen Leistungen gezahlt wird. Viele Pflegebedürftige brauchen finanzielle Unterstützung und können sich damit noch etwas besser aufstellen.
Zu erwähnen ist auch nochmal der Unterschied zum normalen Pflegegeld. Zusatzinformationen findet man auf folgender Seite http://www.altenpflege-hilfe.net/downloads/landespflegegeld-beantragen-muster-vorlage-word-pdf-download.php


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!