Kommentar zum Booster-Turbo

Großspurige Versprechen auf Kosten der Ärzte

Der von Premier Johnson versprochene Turbo für die Impfkampagne in Großbritannien soll vom eigenen Versagen im Pandemiemanagement ablenken.

Arndt StrieglerVon Arndt Striegler Veröffentlicht:

In britischen Hausarztpraxen und Kliniken herrscht „Land unter“. Am Dienstag wurde bekannt, dass Hausärzte des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) bis Jahresende alle nicht dringlich erforderlichen Patienten-Konsultationen verschieben können. Das allein schon ist beispiellos in der britischen Nachkriegsgeschichte.

Und Premierminister Boris Johnson tut alles, um mit öffentlichen Statements – wie immer gespickt mit wohlklingenden Soundbites – von seiner eigenen politisch prekären Lage abzulenken.

Die Virusvariante Omikron und die Welle von Neuinfektionen, die derzeit über die Insel hinwegfegen, kommen ihm dabei sehr gelegen. Zwar stimmt es sicherlich, dass die Infektionslage im Königreich dringend neue Schritte zur Eindämmung der Pandemie verlangt. Tatsache ist aber auch, dass die Regierung Johnson in den vergangenen Wochen und Monaten haufenweise Fehler beging, die sich jetzt rächen.

Lesen sie auch

Wobei alberne, unerlaubte Weihnachtsfeiern in der Downing Street während des Lockdowns im vergangenen Winter noch das kleinste Übel sind. Warum wurden die Kliniken und Praxen im Sommer, als die Infektionszahlen niedrig waren, nicht besser auf den neuen COVID-Sturm vorbereitet? Klinikpersonal hätte eingestellt werden können und müssen. Hausärzte hätten ebenfalls besser unterstützt werden können, denn gerade sie schultern jetzt zusätzlich die Last der Impfkampagne.

Und warum wurde mit dem Boostern nicht schon früher begonnen? Nichts davon ist geschehen. Stattdessen gab es „Freedom Day“ und damit die Aufgabe fast aller Einschränkungen. Doch es ist so wie immer auf der Insel: Gesundheitspolitiker fahren allenfalls auf Sicht und niemand denkt weit genug voraus. Genau diese Kurzsichtigkeit rächt sich jetzt. Und dürfte Patientenleben kosten.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt