Forschungsprojekt "Nationale Kohorte"

Grüne bemängeln Schlagseite im

Ein Großprojekt der Gesundheitsforschung, die Nationale Kohorte, ist nach Ansicht der Grünen-Fraktion zu stark biomedinisch und zu wenig sozialmedizinisch ausgerichtet.

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:
Birgitt Bender, Gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag.

Birgitt Bender, Gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag.

© privat

BERLIN. Beim Forschungsprojekt Nationale Kohorte handelt es sich um eine prospektive, multizentrische Kohortenstudie, an der 200.000 Probanden zwischen 20 und 69 Jahren teilnehmen sollen. Sie soll im Frühjahr kommenden Jahres starten und eine Laufzeit von 20 bis 30 Jahren haben.

Das Bundesforschungsministerium verspricht sich viel von diesem Großprojekt: Die Nationale Kohorte solle "eine belastbare klinische Datenbasis zur Gesundheitssituation in der Bevölkerung liefern und das bereits bestehende bevölkerungsbezogene Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut ergänzen", heißt es in der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion.

Die Großstudie habe "einen hohen Stellenwert" für die Gesundheitsberichterstattung, da so detaillierte Daten, wie sie durch die Nationale Kohorte erhoben werden sollen, noch nicht vorlägen.

Birgitt Bender: "Rückschritt"

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Birgitt Bender, hält das Konzept der Studie für einen Rückschritt gemessen am sozialmedizinischen Forschungsstand. Sie kritisiert eine "einseitig biomedizinisch-naturwissenschaftliche Studienausrichtung", bei der ein Großteil der Fördergelder "bereits fest für die Anschaffung und Nutzung medizinischer Großgeräte wie Magnet-Resonanz-Tomografen reserviert ist".

Bereits mit der Konzeption der Studie werde maßgeblich entschieden, welchen Beitrag sie beispielsweise "zur Entwicklung von Strategien zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit und Stärkung der gesundheitsbezogenen Chancengerechtigkeit" leisten kann.

Endgültiges Studienkonzept steht noch nicht fest

Die Bundesregierung dagegen verweist darauf, die Wissenschaftler planten, den sozioökonomischen und soziodemografischen Status der Probanden zu erfassen. Allerdings stehe das endgültige Konzept der Studie, die sich in der Pre-Test-Phase befinde, noch nicht fest.

Der Start der Hauptphase ist für Mai 2013 vorgesehen, teilt Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel mit. Bender verlangt, die Bundesregierung müsse jetzt Transparenz über die Studienkonzeption herstellen, da sich einseitige und fehlerhafte Planungen mittelfristig nicht mehr korrigieren lassen.

Bund und Länder nehmen für die Nationale Kohorte viel Geld in die Hand: Das Fördervolumen für die kommenden zehn Jahre beläuft sich auf 210 Millionen Euro. 140 Millionen Euro davon teilen sich Bund und Länder im Verhältnis drei zu eins. Weitere 70 Millionen Euro trägt die Helmholtz-Gemeinschaft.

Mehr zum Thema

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel nennt erste Details zum Rollout der Gesundheitskioske

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr