Homöopathie

Grüne wollen Vorrang für Sprechende Medizin

Veröffentlicht: 18.11.2019, 15:15 Uhr

Bielefeld. Die Grünen haben bei ihrem Parteitag am Wochenende in Bielefeld eine Kontroverse über den Status der Homöopathie vermieden. In einem Beschluss zur Gesundheitspolitik wird das Thema auf den Parteitag 2020 vertagt und mit der Arbeit am neuen Grundsatzprogramm verknüpft. In dem Beschluss heißt es lediglich, die Ausgaben der über Pflichtbeiträge finanzierten GKV müssten „allgemein akzeptierten und nachprüfbaren Kriterien entsprechen“, um in der Bevölkerung akzeptiert zu werden.

Der ökonomische Druck bringe das Gesundheitssystem „an die Grenzen der Belastbarkeit und Funktionsfähigkeit“, heißt es in dem Parteitagsbeschluss. „Sprechende Medizin“ müsse Vorrang haben vor „Technikeinsatz und invasiven Verfahren“.

Das Selbstbestimmungsrecht der Patienten wird in einem Satz mit der Therapiefreiheit der Ärzte erwähnt. Weiter heißt es in dem Passus, grüne Gesundheitspolitik bekenne sich „zur Therapiefreiheit der Behandelnden“ und zur Therapievielfalt in einem „auf der Grundlage empirischer Daten und wissenschaftlich bewerteter Erkenntnisse arbeitenden Gesundheitssystem“. (fst)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wollen Sie zurücktreten, Günther Jonitz?

Westfalen-Lippe

Kammer-Chef will medizinische Oberaufsicht für ÖGD

Neuaufstellung der DRG!

Marburger Bund legt Krankenhaus-Konzept vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Dr. Günther Jonitz

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wollen Sie zurücktreten, Günther Jonitz?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden