Gesundheitspolitik international

Grüne wollen WHO-Fokus auf Entwicklungsländern

Veröffentlicht: 20.05.2010, 17:22 Uhr

BERLIN (akl). Die Bundestagsfraktion der Grünen fordert die Bundesregierung auf, ihre Ziele als Mitglied in der Weltgesundheitsorganisation (WHO) neu auszurichten. Gesundheitssysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern sollten verstärkt unterstützt werden. In einem Fraktionsantrag heißt es, dass diese Länder bei der Versorgung von Impfstoffen im Falle einer Pandemie berücksichtigt werden sollten. Ein neuer Schwerpunkt soll die Medikamentenversorgung in den ärmsten Ländern sein. Bis zum heutigen Freitag berät die WHO in Genf über die Zukunft der Organisation.

Mehr zum Thema

Corona-Krise in Spanien

Madrid trudelt Lockdown entgegen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz