Grünenthal setzt auf Kooperation mit den Ärzten

AACHEN (HL). Zur Verbesserung der Versorgung schmerzkranker Patienten setzt das Unternehmen Grünenthal auf die Zusammenarbeit mit Ärzten.

Veröffentlicht:

Als wichtige Ziele dabei definiert Kai Martens, Geschäftsleiter Deutschland der Grünenthal GmbH, im Interview der "Ärzte Zeitung" eine frühzeitige Diagnostik, um eine Chronifizierung von Schmerz zu verhindern.

Als Herausforderung sieht Martens Versorgungslücken nicht nur bei Schmerztherapeuten, sondern auch bei Hausärzten vor allem auf dem Land. Gemeinsam mit Krankenkassen wie der DAK und der AOK Niedersachsen sowie mit Ärzten wurde ein Schmerzatlas erarbeitet, aus dem Ansätze für eine optimierte Versorgung entwickelt werden.

Das Unternehmen, das in der Entwicklung von Schmerztherapeutika seine Kernkompetenz sieht, will alle fünf Jahre eine wichtige Innovation entwickeln. Wichtige Ziele sind: weniger Nebenwirkungen, höhere Compliance.

Lesen Sie dazu auch das Interview: Das Ziel ist: Weniger Nebenwirkungen, mehr Compliance

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Lesetipps