Hessen

Grüttner bleibt Gesundheitsminister

CDU-Politiker Stefan Grüttner sitzt für eine weitere Legislaturperiode am Kabinettstisch in Wiesbaden: Er bleibt an der Spitze des Sozialministeriums.

Veröffentlicht: 15.01.2014, 05:24 Uhr
Grüttner bleibt Gesundheitsminister

Alter und neuer Chef im hessischen Sozialministerium: Stefan Grüttner.

© dpa

NEU-ISENBURG. Der neue ist der alte Hausherr im hessischen Sozialministerium: Stefan Grüttner (CDU) wird auch in der schwarz-grünen Landesregierung Sozialminister bleiben. Dies verkündete Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag in Wiesbaden.

Die Vereidigung des ersten schwarz-grünen Landesparlaments sowie die konstituierende Sitzung des Landtages ist für den 18. Januar vorgesehen. Der Landtag wurde zeitgleich mit dem Bundestag im September 2013 gewählt.

Ministerpräsident Bouffier hatte sich bis Mitte Januar Zeit gelassen, die CDU-Minister im neuen Kabinett zu benennen. Im Vorfeld hatte es Spekulationen gegeben, Grüttner könnte möglicherweise Landtagspräsident werden.

Grüttner ist seit 2010 an der Spitze des Sozialministeriums, er war davor sieben Jahre Chef der Staatskanzlei unter dem ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU).

Licht und Schatten

Grüttner hat in den vergangenen vier Jahren einige Projekte angestoßen: Dazu gehört der Hessische Pakt zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung und sein - bislang nicht erfolgreiches - Konzept für die Bildung einer kommunalen Klinikholding.

Keine gute Figur machte der Minister beim Verkauf des Klinikums Offenbach an den Sana-Konzern. Grüttner ist in Offenbach CDU-Chef und hat das Direktmandat bei der Landtagswahl gewonnen.

Ahnungslos gab er sich in der Vorstandsaffaire bei der KV Hessen 2012. Gescheitert ist Grüttners Versuch, spanische Pflegekräfte anzuwerben. Der erste Pfleger verließ Hessen nach nicht einmal drei Monaten.

Zu Grüttners erster Amtszeit gehört auch der Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz im Jahr 2011, bei der er erfolgreich die Interessen der Länder beim Versorgungsstrukturgesetz vertrat. (bee)

Mehr zum Thema

Intensivpflegegesetz

Auch zweiter Anlauf in der Kritik

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden