Berufspolitik

Günstige Impfstoffe für Entwicklungsländer

BERLIN/LONDON (eb). Forschende Pharma-Unternehmen haben angeboten, weitreichende Impfprogramme in Entwicklungsländern mit Impfstoffen zu günstigen Sonderkonditionen zu Verfügung zu stellen.

Veröffentlicht: 13.06.2011, 14:25 Uhr

Am Sonntag hat dazu die öffentlich-private Partnerschaft "GAVI Alliance" auf der Geberkonferenz "Saving children‘s lives" in London die Ergebnisse einer Ausschreibung vorgestellt.

Damit werden Impfprogramme gegen Durchfallerkrankungen, Lungenentzündung und andere Krankheiten ermöglicht. Unter den Herstellern engagieren sich GlaxoSmithKline, MSD, Sanofi-Pasteur, Pfizer sowie Johnson&Johnson.

Mehr zum Thema

Neues Gesetz

Spahn nimmt Umweg bei Notfallreform

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht