Berlin

HIV-Schnelltests für 2014 finanziert

Für die Finanzierung der HIV-Tests setzt der Berliner Senat ab dem nächsten Jahr Steuermittel ein.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Finanzierung der HIV-Schnelltests in Berlin ist auch für die kommenden beiden Jahre gesichert. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung mit.

"Nach Auslaufen der Förderung dieser Schnelltests durch Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin ist es uns dank der fraktionsübergreifenden Unterstützung gelungen, ausreichend Mittel im Haushalt 2014/15 für die Schnelltests einzustellen", sagte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU).

Die Schnelltests sind ein Instrument der Früherkennung und Prävention. Je früher eine HIV-infizierte Person medikamentös eingestellt wird, desto länger kann sie mit der Infektion leben.

Außerdem kann dadurch unter Umständen die Rate unerkannter Infektionen sinken. Das Schnelltest-Angebot auf HIV, Syphilis und HCV in Berlin nutzten von September 2011 bis November 2012 insgesamt 4500 Menschen. Die meisten wollten sich auf HIV testen lassen.

"Wir haben in Berlin eine gute Infrastruktur von niedrigschwelligen Angeboten zur Hilfe, Beratung und Prävention von HIV/Aids", so Czaja weiter. Aufklärung über die Krankheit bleibe eine elementare Aufgabe.

Die Senatsgesundheitsverwaltung investiert in diesem Jahr Fördermittel von rund 2,1 Millionen Euro in insgesamt zwölf Projekte auf dem Handlungsfeld HIV/Aids, sexuell übertragbare Infektionen und Hepatitiden.

Rund 15.000 Menschen mit HIV/Aids lebten Ende 2012 laut Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Knapp 13.000 davon sind Männer. 383 Neuinfektionen zählte das RKI in Berlin 2012, sieben weniger als im Vorjahr.

Das Institut schätzt, dass in der Hauptstadt etwa 2300 Menschen mit dem Virus leben, ohne es zu wissen. Bundesweit sind es rund 14.000. (ami)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Aktuelle KBV-Auswertung

Früherkennung wird von Schwangeren rege genutzt

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron