19 Prozent Plus

Häufiger Krebs in Brandenburg

Veröffentlicht:

POTSDAM. Die Zahl der von ambulant tätigen Ärzten in Brandenburg gestellten Krebsdiagnosen stieg von 2010 bis 2014 um rund 19 Prozent auf 25.687 Fälle, wie die Landesvertretung der Barmer GEK errechnet hat.

Ob tatsächlich mehr Krebsfälle der Grund für diesen Anstieg sind oder ein verändertes Diagnoseverhalten der Ärzte, sei unklar, so die Kasse.

"Wir raten allen Versicherten, regelmäßig die entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen", sagt die Regionalchefin der Kasse Gabriela Leyh. Gerade die häufigsten Krebserkrankungen würden sich durch Vorsorgeuntersuchungen schon früh erkennen lassen.

"Obwohl sie zu den Kernleistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehören, werden sie viel zu selten wahrgenommen", kritisiert Leyh. Tatsächlich gehe in Brandenburg nicht einmal jeder achte Mann zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung (11,6 Prozent).

Bei den Frauen sei es immerhin fast jede zweite (45,8 Prozent). Damit nehmen die Brandenburger Frauen im Bundesdurchschnitt einen Spitzenplatz ein. Häufiger gehen nur die Frauen in Sachsen zu Vorsorgeuntersuchungen.

Frauen sind häufiger von Krebserkrankungen betroffen als Männer. Ab dem 40. Lebensjahr steigt ihr Krebsrisiko sprunghaft, bei Männern erst rund zehn Jahre später.

Brustkrebs und Prostatakrebs führen die Statistiken an, Lungen- und Darmkrebs folgen. (ami)

Mehr zum Thema

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022