USA

Haltung zu Abtreibung belastet US-Republikaner

WASHINGTON (eis/dpa). Die US-Republikaner wollen jetzt ein Abtreibungsverbot auch bei Vergewaltigung und Inzest in ihren Leitlinien festschreiben.

Veröffentlicht:

Gleichzeitig fordert der Präsidentschaftskandidat der Partei Mitt Romney seinen radikal-konservativen Parteikollegen Todd Akin nach kontroversen Äußerungen zur Abtreibung zum Rückzug auf.

Akin hatte in einem TV-Interview gesagt, nach dem, was er von Ärzten höre, seien Schwangerschaften nach Vergewaltigungen selten.

Wenn es eine wirkliche Vergewaltigung sei, dann verfüge der weibliche Körper über Wege "zu versuchen, die ganze Sache außer Betrieb zu nehmen".

Mehr zum Thema

Bessere Gesundheitsversorgung

Säuglingssterblichkeit in der EU gesunken

Vasco da Gama Movement

Allgemeinmediziner haben Schlüsselfunktion

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG