Kommentar

Hausärzte-Schiff auf Kurs gebracht

Von Angela MisslbeckAngela Misslbeck Veröffentlicht:

Es wurde höchste Zeit. Fast ein Jahr lang dümpelte der Hausärzteverband Berlin-Brandenburg führungslos vor sich hin, nachdem die beiden Vorsitzenden, darunter die Berliner KV-Chefin Dr. Angelika Prehn, zurückgetreten waren.

Mit neuer Führungsspitze kann das Schiff nun wieder Fahrt aufnehmen. Das muss es auch, denn die Route führt durch stürmische Gewässer und der Zeitplan ist eng gesteckt. Die Honorarsituation der Hausärzte in Berlin steht nicht zum Besten, und bis 30. Juni müssen die Verhandlungen zu Hausarztverträgen abgeschlossen sein.

Das kann noch spannend werden, denn nicht zuletzt der Kurs in Sachen Hausarztverträge hatte vor knapp einem Jahr beinahe zur Meuterei geführt. Seitdem hatte der Verband vor allem mit Partikularinteressen zu kämpfen. Nachdem die Kapitäne von Bord waren, wollten einige Mitglieder das Ruder an sich reißen. Stellenweise war die führungslose Bordmannschaft kurz davor, das Schiff komplett zu zerlegen. Nicht ausgeschlossen war, dass aus einem Verband zwei Landesverbände werden.

Mit der Wahl dreier Brandenburger Hausärzte haben die Delegierten nun jedoch ein klares Votum abgegeben. Volle Fahrt voraus! Es wird Zeit, sich wieder auf gemeinsame Stärken zu besinnen.

Lesen Sie dazu auch: "Kein Abschluss unter dem Niveau der Verträge im Süden"

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022