Arzneiverordnungen

Hausärzte bleiben die Meistverordner

Mit 347,7 Millionen Packungen ist die Zahl rezeptierter Arzneimittel im Vergleich zum Vorjahr konstant.

Veröffentlicht:

WALDEMS-ESCH. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben Ärzte ihren Patienten 347,7 Millionen Arzneipackungen verordnet, so viel wie im gleichen Vorjahreszeitraum.

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts Insight Health hat aber die Verordnung größerer Packungen zugenommen, sodass die Zahl rezeptierter Einzeldosen um 500 Millionen auf nunmehr 22,9 Milliarden angestiegen ist.

Stärkste Verordnergruppe mit einem Anteil von 50,2 Prozent im GKV-Markt sind die Allgemeinärzte. Es folgen haus- und fachärztliche tätige Internisten mit einem leicht erhöhten Anteil von 24 Prozent.

Pädiater verordneten zwei Millionen Packungen weniger als in den ersten sechs Monaten 2013 und liegen bei einem Verordnungsanteil von 6,3 Prozent. Ursächlich dafür sei die weniger ausgeprägte Erkältungssaison im ersten Quartal 2014 gewesen, so Insight Health.

Leicht gestiegen ist der Generika-Anteil von 68,6 auf 68,9 Prozent. Nur noch zehn Prozent der Verordnungen entfallen auf Altoriginale. Die Bedeutung von Biosimilars nimmt - auf niedrigem Niveau - an Bedeutung zu.

Die 7,5 Millionen Verordnungen entsprechen einem Anteil von 2,2 Prozent im GKV-Markt. Stärk rückläufig waren Erkältungspräparate. (HL)

Mehr zum Thema

Positives Votum für Zulassung

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa in Sicht

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?