Hausärzte haben oft viel zu wenig Zeit für Gespräche mit Patienten

BAD GASTEIN (spe). Hausärzte haben oft zu wenig Zeit, um Patienten für einen gesünderen Lebensstil zu sensibilisieren.

Veröffentlicht:

Diese Auffassung hat Reiner Brettenthaler, Vizepräsident der Europäischen Vereinigung der praktischen Ärzte (UEMO), in Bad Gastein vertreten. Praktische Ärzte spielen nach Meinung von Brettenthaler bei den Bemühungen, einen gesünderen Lebensstil in der Bevölkerung durchzusetzen, eine Schlüsselrolle.

"Leider gibt es diese Schlüsselrolle oft nur in der Theorie", bedauerte Brettenthaler. In der Praxis stünde häufig zu wenig Zeit zur Verfügung, um mit den Patienten eingehende Gespräche über die Risiken und Folgen ihres Lebensstils zu führen. Dieses Problem könne nur mit einer Verringerung der Patientenzahl pro Arzt und einer damit einhergehend adäquaten Abgeltung des Zeitaufwands für Patientengespräche gelöst werden, so der UEMO-Vize.

Darüber hinaus forderte Brettenthaler verstärkte Aus- und Weiterbildungsangebote für Ärzte zu den Themen Rauchen, Alkohol und falsche Ernährungsgewohnheiten.

Mit der Vorbeugung von Krankheiten müsse bereits bei jungen, gesunden Menschen begonnen werden. Dies forderte in Bad Gastein EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou.

Kernelement der neuen Strategie "Europa für Patienten" sei eine Anti-Raucher-Kampagne, die sich speziell an junge Menschen in den Ländern der EU richtet.

Die Kommission stellt für die auf zwei Jahre angelegte Kampagne 35 Millionen Euro zur Verfügung. Ferner fordert die Kommissarin Kooperation beim Kampf gegen ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung und Alkoholmissbrauch.

Mehr zum Thema

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche