Sachsen-Anhalt

Hausärzte nehmen Landesregierung in die Pflicht

Der Hausärztemangel in Sachsen-Anhalt nimmt zu – der Hausärzteverband sieht dringend Handlungsbedarf.

Veröffentlicht:

.MAGDEBURG. Um einen Kollaps in der hausärztlichen Versorgung zu verhindern, muss auch die Landesregierung aktiv werden, fordern Sachsen-Anhalts Hausärzte.

Die Sicherung der flächendeckenden hausärztlichen Versorgung in Sachsen-Anhalt wird immer schwieriger. Insbesondere in ländlichen Regionen verwaisen Praxen, weil sie nicht nachbesetzt werden können.

Auf der jüngsten Mitgliederversammlung haben die Mitglieder des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt Handlungsbedarf angemahnt. Sie fordern die Landesregierung auf, sich stark zu machen für die Angleichung der Gesamtvergütung an die hohe Morbidität der Menschen. Sachsen-Anhalt ist bundesweit das Land mit dem höchsten Durchschnittsalter, entsprechend hoch ist auch die Zahl chronisch und/oder schwer erkrankter Patienten. Gleichsam fordern die Hausärzte des Landes eine Quote für angehende Allgemeinmediziner bereits bei der Zulassung zum Studium Humanmedizin. Dies ließe sich gut im Rahmen des Masterplans 2020 verwirklichen.

Direkt in Sachsen-Anhalt hingegen müssten die Aktivitäten auf eine handlungsfähige Allianz für Allgemeinmedizin gerichtet werden. Die Allianz war vor gut einem Jahr auf Initiative des Landesgesundheitsministeriums gegründet worden. Mitglieder sind neben Landesministerien, ärztlichen Selbstverwaltungen, Ärzteverbänden und den beiden Unikliniken des Landes auch gesetzliche Krankenkassen, der Städte- und Gemeindebund sowie der Landkreistag.

Dringlich sei vor allem der schnellstmögliche Aufbau von Kompetenzzentren für die Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin. Angestrebt werden einheitliche Organisationsstrukturen und damit eine deutliche Entlastung angehender Hausärzte, die – im Gegensatz zu ihren Kollegen in Krankenhäusern – bei der Wahl ihrer Weiterbildungsstellen oft noch auf sich allein gestellt sind. (zie)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung