Palliativmediziner veröffentlicht Buch

"Hausärzte sind ein Schutzwall"

In seinem Buch "Patient ohne Verfügung" kritisiert Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns die Fehlanreize des Vergütungssystems. Sterbende, so sein Fazit, werden häufig übertherapiert.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Köln. Das Problem der Übertherapie am Lebensende treibt den Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns schon seit einigen Jahren um. Jetzt hofft der Arzt aus dem westfälischen Witten, dass sich die Politik des Themas annehmen wird.

Immer wieder stößt Thöns in seiner täglichen Arbeit auf Fälle, in denen bei schwerstkranken und sterbenden Patienten in Kliniken Leistungen erbracht werden, obwohl die Aussichtslosigkeit häufig absehbar ist. "Es wird quasi auf dem Sterbebett operiert, bestrahlt und chemotherapiert", sagt er. Für Thöns ist es mehr als nur eine Vermutung, dass sich hier die Fehlanreize der Vergütungssystematik zulasten der Patienten auswirken – und nicht nur das: "Ich halte dies für das größte Problem der Sozialsysteme." Schließlich falle die Hälfte der gesamten Gesundheitsausgaben ins letzte Lebensjahr.

Was er besonders schlimm findet: Bei Patienten und Angehörigen werden häufig falsche Erwartungen geweckt. "Viele Patienten machen alles, wenn ihnen nur ein kleiner Hoffnungsschimmer angeboten wird."

Thöns geht es nicht um eine pauschale Kritik an den Kollegen, die im Krankenhaus tätig sind. "Ein Großteil der Ärzte arbeitet korrekt", betont er. Manche Ärzte würden von der Erbringung hochbewerteter Leistungen aber direkt profitieren, andere beugten sich dem Druck der Klinikleitungen. Im ambulanten Bereich gibt es nach seiner Einschätzung vergleichbare Fehlentwicklungen bei sterbenden Patienten nicht.

Auch viele Hausärzte sind nach der Erfahrung des Palliativmediziners unglücklich mit dem, was zum Teil in den Kliniken passiert. Thöns appelliert an die Kollegen, sich für diese Patienten einzusetzen und das Gespräch mit den Krankenhausärzten zu suchen. Sie kennen häufig den Willen der Patienten oder können ihn im Gespräch mit den Angehörigen besser ermitteln als die Klinikärzte, sagt er. "Die Hausärzte sind ein Schutzwall für ihre Patienten."

Wenn Ärzte auf gravierende Fälle von Übertherapie treffen, können sie sich gern mit Thöns in Verbindung setzen, sagt er. Der Arzt hat zu dem Thema ein Buch veröffentlicht, das auf große Resonanz gestoßen ist. Seitdem habe er viele Zuschriften mit Erlebnisberichten erhalten, die seine Erfahrungen bestätigen, gerade auch von Pflegekräften aus Kliniken. "Bis heute habe ich keinen einzigen Brief von einem Rechtsanwalt bekommen."

Thöns hofft, dass sich angesichts der großen Resonanz auf das Buch auch die Politik bewegt. Optimistisch stimmt ihn ein Gespräch, das er gerade mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geführt habe. Fest steht für den Palliativmediziner jedenfalls: "Ich werde an dem Thema dranbleiben."

Matthias Thöns: "Patient ohne

Verfügung", Piper Verlag,

ISBN 978-3-492-05776-9, 22 Euro.

Mehr zum Thema

Prozessauftakt

Berliner Arzt wegen Sterbehilfe-Fall vor Gericht

Sterbehilfe

Frankreichs Politiker ringen um Regelung für Suizidassistenz

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe