Gesundheitspolitik international

Hausärzte - von der Kasse verrentet

PARIS (DDB). In Tourcoing in Nordfrankreich sind etwa 2000 Patienten von ihrer Krankenkasse schriftlich angewiesen worden, ihren Hausarzt zu wechseln. Die Begründung lautete, dass ihr behandelnder Arzt, bei dem sie eingeschrieben waren, in den Ruhestand gegangen sei.

Veröffentlicht:

Das war schlichtweg falsch und beruhte auf einem Computerfehler. Die EDV der Krankenkasse hat berufstätige und pensionierte Ärzte verwechselt. Entsprechend entgeistert wurden die teils jungen Ärzte von ihren Patienten darauf angesprochen, warum sie zu früh in den Ruhestand gehen wollten.

In Frankreich müssen Patienten seit einigen Jahren einen sogenannten behandelnden Arzt wählen. Dieser nimmt unter anderem auch die Überweisung zu anderen Fachärzten vor. Patienten, die dieses Verfahren ablehnen, müssen mit erhöhten Zuzahlungen bei Facharztbesuchen rechnen. Aus diesem Grund war die Aufregung bei Patienten besonders groß. Aber auch Ärzte fürchteten wegen des falschen Schreibens der Kasse die Abwanderung von Patienten. Es dauerte mehr als einen Monat, bis die Krankenkasse ihren Versicherten eine Richtigstellung schickte und ihren Irrtum eingestand.

In der Zwischenzeit mussten Ärzte in ihren Praxen viel Aufklärungsarbeit in eigener Sache leisten und klarstellen, dass von baldigem Ruhestand keine Rede sein könne. Der 31-jährige Hausarzt Dr. Bernard Legrand aus Tourcoing, der ebenfalls seinen Patienten irrtümlich als Pensionär angekündigt worden war, ist noch immer sauer. Für einen Entschuldigungsbrief an die Ärzte hatte die Krankenkasse bislang keine Zeit gefunden, moniert er.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung