Berufspolitik

Hausärzteverband will Tag der offenen Tür starten

KÖLN (iss). Der Deutsche Hausärzteverband will unter dem Motto "Perspektive Hausarzt" künftig einen Tag der offenen Tür in den Hausarztpraxen einrichten.

Veröffentlicht:

Das hat die Delegiertenversammlung des Verbands in Köln auf Antrag des Landesverbands Sachsen mit großer Mehrheit beschlossen. "Wir wollen die Praxen öffnen und zeigen, welche Kompetenzen wir haben und was wir machen", erläuterte Ingrid Pawlick, die Vorsitzende des sächsischen Hausärzteverbands.

Unter den Titel "Perspektive Hausarzt" hat der Bundesverband auch seine neu entwickelte Kommunikationskampagne gestellt. Das zunächst auf drei Jahre angelegte Programm enthält verschiedene Maßnahmen, die zum einen die Arbeit und das Berufsbild der Hausärzte vermitteln und zum anderem dem Verband und seinen berufspolitischen Anliegen ein stärkeres öffentliches Gehör verschaffen sollen. Dazu gehört eine Broschüre "Leitbild - Perspektive Hausarzt" für Verbandsmitglieder, die sich an andere Ärzte sowie Vertreter von Politik, Kassen und Medien richtet. "Es ist ein Instrument zur Identitätsstiftung und Orientierung", sagte Verbandssprecher Manfred King.

Erstellt wird gerade eine Informationsbroschüre "Berufsbild Hausarzt", mit der der Hausärzteverband besonders den Medizinernachwuchs erreichen will. "Die Kampagne wird in einem ständigen Prozess weiterentwickelt", sagte King. Eine neue Agentur für politische Kommunikation wird künftig die Öffentlichkeitsarbeit des Bundesverbands und insbesondere der Landesverbände unterstützen. Die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft wird sich an der Agentur mit dem Namen "73 Pro" beteiligen - in Anlehnung an den einschlägigen Paragrafen im SGB V. King wird einer der Geschäftsführer.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“