Diabetes Typ 2

Hausarztpraxis ist bei Diabetes Anlaufstation Nummer eins

Rund 80 Prozent der Diabetes-Typ-2-Patienten werden in der Hausarztpraxis versorgt, so der Hausärzteverband.

Veröffentlicht: 25.03.2020, 13:32 Uhr

BErlin Der Deutsche Hausärzteverband sieht in der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) einen wichtigen Baustein für die flächendeckende Versorgung von Diabetikern.

„Das kontinuierliche hausärztliche Monitoring, hier werden circa 80 Prozent der Menschen mit Typ 2-Diabetes behandelt, ist zentraler Bestandteil der Versorgung“, sagte die Schriftführerin des Verbands, Ingrid Dänschel, kürzlich bei einem Pressegespräch der Deutschen Diabetes Gesellschaft in Berlin.

Die Anstrengungen der vergangenen Jahre, junge Menschen für den Hausarztberuf zu begeistern, wirkten sich mittlerweile positiv aus, betonte die Hausärztin aus Sachsen. „Es gibt wieder ein verstärktes Interesse, Hausarzt zu werden.“

Die HzV biete insbesondere jungen Hausärzten eine wirtschaftlich sinnvolle Perspektive, sich auch in ländlichen Räumen niederzulassen, entlaste die Kassen durch unnötige Kosten für Doppel- und Falschuntersuchungen und garantiere Patienten eine bessere Versorgung.

An HzV-Verträgen teilnehmende Hausärzte seien darüber hinaus verpflichtet, sich regelmäßig in allen hausarztrelevanten Themen wie etwa Diabetes weiterzubilden. „Davon profitieren alle Patienten, egal, ob sie in der HZV eingeschrieben sind oder nicht.“ (hom)

Mehr zum Thema

Exklusiv Selektivverträge

Kassenwettbewerb: Katz und Maus mit der Aufsicht

Radelnd auf Hausbesuch

E-Bikes kommen bei VERAH gut an

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden