Hessen fördert Medizin-Forschung an Universitäten

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ine). In der dritten Staffel des Forschungsförderungsprogramms "Loewe" werden acht Projekte in Hessen von 2011 bis 2013 mit 46,1 Millionen Euro unterstützt. Das "Loewe"-Programm, eine Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, soll die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Gefördert werden Projekte aus Medizin, Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften, Informatik sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Mit 16,2 Millionen Euro wird das Loewe-Zentrum für Zell- und Gentherapie der Universität Frankfurt gefördert. 4,3 Millionen Euro gehen an die Universitäten Gießen und Marburg zum Thema männliche Infertilität bei Infektion und Entzündung.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?