Approbationsurkunden

Hessen will mehr Sicherheit via Bundesrat

Veröffentlicht: 11.11.2019, 15:38 Uhr

Wiesbaden. Das Land Hessen will über einen Antrag im Bundesrat auf fälschungssicherere Approbationsurkunden hinwirken. Dieser solle in den am Mittwoch tagenden Gesundheitsausschuss der Länderkammer eingebracht werden, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Montag mit.

Vorausgegangen war das Auffliegen einer falschen Ärztin, die in einer Klinik in Fritzlar den Tod von vier Patienten verursacht haben soll. Sie soll sich dort mit einer gefälschten Arzt-Zulassung beworben haben. Die Landesärztekammer hatte deshalb vergangene Woche bereits sicherere Dokumente verlangt.

Klose forderte zudem bundeseinheitliche Regelungen: Während hessische Approbationsurkunden ein Prägesiegel hätten, gebe es in anderen Bundesländern nur ein – leichter zu fälschendes – Stempelsiegel.

Laut Klose sind von den rund 100 000 in Hessen kursierenden Urkunden in den vergangenen fünf Jahren nur acht als Fälschungen entlarvt worden. (bar)

Mehr zum Thema

Versorgungsverbesserungsgesetz

Kinder-und Jugendmedizin soll Bestandsschutz erhalten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mitarbeiter des Städtischen Krankenhauses und der Stadtwerke Kiel streiken vor dem Krankenhaus.

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst