Ratgeber

Hilfe beim Pillen-Puzzle für Angehörige

Ein neuer Kurzratgeber gibt pflegenden Angehörigen Hinweise zum richtigen Umgang mit Medikamenten. Erste Anlaufstelle bei Fragen bleibt die Hausarztpraxis.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 29.01.2020, 13:51 Uhr
Hilfe beim Pillen-Puzzle für Angehörige

Die richtigen Tabletten zum richtigen Zeitpunkt. Dabei helfen Tabletten-Boxen.

© Gundolf Renze / stock.adobe.com

Berlin. Pflegende Angehörige sind in mehrfacher Hinsicht gefordert: Sie organisieren Haushalt und Alltag des zu Pflegenden, begleiten ihn bei Arztbesuchen und unterstützen oder übernehmen Anträge bei Kranken- und Pflegekasse.

Auch bei der Medikamentengabe stehen sie helfend zur Seite. Doch der richtige Umgang mit vielen Tabletten, Salben und Tropfen kann den medizinischen Laien leicht überfordern.

Wissen nach fünf Minuten Lesezeit

Das in Berlin ansässige Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat deshalb einen neuen Kurzratgeber herausgegeben. Darin wird kurz und anschaulich erläutert, was Angehörige beachten sollten, wenn sie einen pflegebedürftigen Menschen im Umgang mit Medikamenten unterstützen. Die Lesezeit der Broschüre liegt laut ZQP bei nur fünf Minuten.

Die Orientierungshilfe sei eine Reaktion auf Befragungsergebnisse der Stiftung, teilte das ZQP am Mittwoch in Berlin mit.

75 von 100 pflegenden Angehörigen übernähmen regelmäßig Aufgaben in der Medikamentenversorgung eines nahe stehenden Pflegebedürftigen – vom Abholen des Rezepts über die Organisation der Arzneimittel bis zum Bereitstellen oder Verabreichen.

Zwei Drittel der Befragten fühlten sich dadurch belastet. 77 Prozent berichteten zudem von Sicherheitsproblemen, die sie bei der Versorgung mit Arzneimitteln in den letzten Monaten vor der Studienteilnahme beobachtet hatten.

Anspruch auf Medikationsplan

ZQP-Vorstandschef Dr. Ralf Suhr betonte, die Folgen falsch angewendeter Arzneimittel könnten schwerwiegend sein – im schlimmsten Fall lebensbedrohlich. Daher sei verantwortungsvoll mit Medikamenten umzugehen.

Kämen mehrere Medikamente zur Anwendung, könne ein ärztlich ausgestellter Medikationsplan helfen, den Überblick zu behalten, betont das ZQP.

Krankenversicherte hätten Anspruch auf einen solchen Plan, wenn sie mindestens drei Arzneimittel anwendeten, die über den Blutkreislauf wirken.

Hilfreich bei der sicheren Vorbereitung der Medikamentengabe könnten auch Tabletten-Boxen und Tabletten-Teiler sein.

Grundsätzlich sollten Angehörige fachlichen Rat einholen. Erste Anlaufstelle sei die Hausarztpraxis des zu Pflegenden.

Mehr zum Thema

Interview zu Misoprostol

„Komplikationen sind sehr selten“

Cytotec zur Geburtseinleitung

Warum Gynäkologen auf Misoprostol setzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Impfstoff-suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden