Psychotherapeuten

Hoffnung auf Änderung beim TSVG

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach ihrer Petition gegen die gestufte und gesteuerte Versorgung für psychisch kranke Menschen haben die Therapeutenverbände ihre Forderungen nach entsprechenden Änderungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz bekräftigt.

Nach mehreren Diskussionen im Petitionsausschuss und im Gesundheitssauschuss des Bundestags sowie in einer Expertenrunde bei Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärten der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten, die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung und die Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in einer gemeinsamen Mitteilung, „der niedrigschwellige Zugang zur Psychotherapie muss erhalten bleiben“. Eine Änderung in diesem Punkt sei notwendig – „ernsthafter Wille zur Veränderung aber mittlerweile erkennbar.

Außerdem herrsche Einigkeit unter Psychotherapeuten, Ärztevertretern und KV darüber, dass die Koordination von Behandlungen, die Kommunikation und Vernetzung in diesem Bereich noch verbessert werden solle: „Welches Modell dazu am geeignetsten erscheint, wird weiter zu diskutieren sein.“

Spahn hatte im Dialog mit den Ärzten am 18. Januar bereits angekündigt, dass man nicht zurück zum Delegationsprinzip in der Psychotherapie wolle. (bar)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“