Berufspolitik

Hohe Hürden für ausländische Ärzte in Sachsen

In Sachsen sollten sich mehr Ärzte aus dem Ausland ansiedeln, fordern die Kollegen im Freistaat. Das Problem: Oft steht die Bürokratie im Weg. Nun will das Netz "Ärzte für Sachsen" helfen.

Veröffentlicht: 20.09.2011, 15:39 Uhr
Hohe Hürden für ausländische Ärzte in Sachsen

Elbe und Frauenkirche: In Sachsen soll es leichter werden, Ärzte aus dem Ausland zu gewinnen.

© digi_dresden / fotolia.com

DRESDEN (tt). Ausländischen Ärzten soll es leichter gemacht werden, in Sachsen eine Stelle zu bekommen. Das fordern die Mitglieder des Netzwerks "Ärzte für Sachsen" nach ihrem jüngsten Treffen in Dresden.

Martin Kandzia, der für die Sächsische Landesärztekammer die Netzwerkarbeit koordiniert, sagte der "Ärzte Zeitung", dass es im Freistaat zu hohe Hürden für nicht-deutsche Ärzte gebe, eine Praxis zu eröffnen.

So seien die bürokratischen Wege zu unübersichtlich, auch gebe es bei vielen Kommunen keinen geeigneten Ansprechpartner. "Hinzu kommen die sprachlichen Probleme, die alles erschweren", so Kandzia.

Mehr Bedarf an ausländischen Ärzten

"Ärzte für Sachsen" wurde 2009 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, dem Ärztemangel in der sächsischen Provinz zu begegnen. Beim jüngsten Treffen seien, so Kandzia, überraschend viele Kommunalvertreter aus Landkreisen und Städten dabei gewesen.

"Es gibt auf dieser Ebene eine gewisse Resignation. Viele haben das Gefühl, dass fast alle Bemühungen fehlschlagen, Ärzte in die Region zu locken." Das geplante Versorgungsgesetz sei ein erster Schritt, so Kandzia, die Gewinnung ausländischer Ärzte ein weiterer.

Wie Erik Bodendieck, Vizepräsident der Sächsischen Kammer, erklärte, arbeiten derzeit 1400 ausländische Ärzte in Sachsen.

Beim Netzwerk zeigt man sich überzeugt, dass mehr Bedarf besteht und dafür den Interessenten ein besserer Service geboten werden muss, zum Beispiel durch mehrsprachige Anträge. Besonders oft scheiterten Ärzte an Vorgaben, welche beglaubigten Dokumente zur Übernahme einer ärztlichen Tätigkeit nötig sind.

Mehr zum Thema

Verluste in Unikliniken

Wissenschaftsminister drängen Spahn zu höheren Hilfen

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden