Zum Jahreswechsel

Hoher Ansturm auf Notrufzentralen erwartet

Höhere Einsatzzahlen, mehr Personal in den Zentralen: Die Bayern bereiten sich auf den Ansturm an Notrufen zum Jahreswechsel vor.

Veröffentlicht:
In Bayern gibt es rund 110 zentral und in der Regel an Kliniken gelegene Bereitschaftspraxen sowie einen separaten Fahrdienst für medizinisch notwendige Hausbesuche.

In Bayern gibt es rund 110 zentral und in der Regel an Kliniken gelegene Bereitschaftspraxen sowie einen separaten Fahrdienst für medizinisch notwendige Hausbesuche.

© DOC RABE Media - Fotolia

München. Zum Jahreswechsel laufen bei den Rettungsleitstellen in Bayern üblicherweise die Drähte heiß. „Wir gehen auch dieses Jahr wieder von sehr hohen Anrufzahlen in unseren Vermittlungs- und Beratungszentralen in München sowie bei unserem Tochterunternehmen Gedikom in Bayreuth aus“, so der Vorstand der KV Bayerns in einer Mitteilung. Entsprechend sei die Personaldecke für die Zeit rund um die Feiertage erweitert worden.

In Bayern gibt es rund 110 zentral und in der Regel an Kliniken gelegene Bereitschaftspraxen sowie einen separaten Fahrdienst für medizinisch notwendige Hausbesuche.

Generell ist ein deutlicher Anstieg der Rettungsdienstereignisse in Bayern zu beobachten. Dies zeigt der Rettungsdienstbericht, den das Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement an der LMU-München im Auftrag des bayerischen Innenministeriums und der Arbeitsgemeinschaft der Sozialversicherungsträger in Bayern jährlich durchführt. Dem im Wesentlichen auf Einsatzdaten der Rettungsleitstellen und Integrierten Leitstellen Bayerns basierenden Überblick zufolge, zeigte sich im Verlauf der vergangenen zehn Jahre bis 2018 für den Bereich der Notfallrettung ein Anstieg von 55 auf 81 Notfallereignisse pro 1000 Einwohner.

Dem Rettungsbericht zufolge sind die steigenden Einsatzzahlen unter anderem auch dafür verantwortlich, dass die 12-Minuten-Frist in manchen Gegenden Bayern immer weniger eingehalten werden könne. (bfe)

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Leitartikel zur Notfallreform

Reißt die (Sektoren-)Mauern nieder!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU