Arzneimittelpolitik

Hotline geplant: Patienten sollen Nebenwirkungen von Arzneien melden

LONDON (dpa). Die Überprüfung von Medikamenten soll in Europa vom Sommer an wegweisend verbessert werden und unter anderem Patienten stärker mit einbeziehen.

Veröffentlicht:

Es handle sich um die wichtigsten rechtlichen Veränderungen bei der Arzneimittelkontrolle seit mindestens 18 Jahren, teilte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) am Donnerstag in London mit.

Fünf Monate vor dem Inkrafttreten der EU-Gesetze im Juli sei man gerade dabei, den jeweiligen nationalen Behörden dabei zu helfen, solche und andere Regelungen umzusetzen.

Internet- und Telefonangebote für Patienten angedacht

So unterstützt die EMA nach eigenen Angaben EU-Länder und weitere Staaten dabei, Internet- oder Telefonangebote einzurichten, über die Patienten oder auch Krankenschwestern direkt Nebenwirkungen von Arzneien melden können.

Bisher könnten Nebeneffekte von Medikamenten in vielen Fällen nur über den Arzt an die jeweilige Behörde weitergeleitet werden.

In Zukunft werde bei den Kontrollen außerdem darauf geachtet, dass Risiken und Nutzen besser abgewogen werden.

Für Produkte, die bereits seit vielen Jahren auf dem Markt seien, gebe es neue Überwachungsvorgaben. Insgesamt solle die Kontrolle transparenter werden, hieß es.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel