Bayern

Huml will Schutzschirm über der Pflege länger aufspannen

Die Hilfsmaßnahme ist bisher nur bis zum Jahresende vorgesehen – aus Sicht der bayerischen Gesundheitsministerin „ein fatales Signal“.

Veröffentlicht:

München. Angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie fordert Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) die Bundespolitik auf, den Pflegeschutzschirm bis zum 31. März 2021 zu verlängern. In den Diskussionen im Vorfeld der Bundestagssitzung, die über die Verlängerung der im März im Rahmen des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes eingeführten Hilfsmaßnahme entscheiden wird, ist bisher nur von einer Fristverlängerung bis zum Jahresende die Rede.

Dies wäre jedoch aus Sicht der bayerischen Ministerin „ein fatales Signal“. „Denn die Pandemie geht weiter – und sie wird uns auch im Winter noch vor große Herausforderungen stellen“, ist sie sicher.

Der Pflege-Schutzschirm ist Teil des bundesweiten Krankenhausentlastungsgesetzes vom März sowie des Zweiten Bevölkerungsschutzgesetzes vom Mai. Neben Erleichterungen für Pflegebedürftige gibt er zugelassenen Pflegeeinrichtungen unter anderem die Möglichkeit, sich Corona-bedingte Mehrausgaben oder Mindereinnahmen von der Pflegeversicherung erstatten zu lassen.

Für Bayern haben die Pflegekassen die Zuständigkeiten nach Regierungsbezirken festgelegt. Daneben können auch die zur Unterstützung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen anerkannten sogenannten Alltagsunterstützungsangebote vom „Pflege-Schutzschirm“ profitieren. (bfe)

Mehr zum Thema

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“