Influenza und Pneumokokken

IV-Projekt soll Impfquote in der Altersgruppe 60plus erhöhen

Die Ersatzkassen wollen zusammen mit 1000 Ärzten in Nordrhein, Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein für einen besseren allgemeinen Impfschutz bei Patienten ab 60 werben. Das Projekt läuft zunächst über knapp vier Jahre.

Veröffentlicht:

Berlin. Wie lassen sich die Impfquoten in der Altersgruppe 60plus erhöhen? Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und weiteren Partnern haben die Ersatzkassen hierfür das Projekt ALIVE („ALtersspezifische Impfinanspruchnahme VErbessern“) aufgelegt. Der Startschuss für das über den Innovationsfonds geförderte Projekt fällt am 1. August, wie der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) am Freitag meldete.

Ziel sei es, durch zusätzliche Aufklärung in Hausarztpraxen die Impfquoten bei Personen ab 60 Jahren zu erhöhen. Dabei liege der Fokus vor allen auf der Influenza- und Pneumokokken-Impfung. Rund 1000 Ärzte in den KV-Regionen Nordrhein, Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein sollen laut vdek mitmachen.

In der Pandemie andere Impfungen nicht aus dem Blick verlieren

Trotz des derzeit vorherrschenden Themas Corona-Impfung dürften andere Schutzimpfungen nicht aus dem Blickfeld geraten“, so Dr. Jörg Meyers-Middendorf, stellvertretender vdek-Vorsitzender. Denn auch bei anderen Impfungen seien die Quoten zu gering. „Bei der Influenza etwa lag die Quote in der Altersgruppe ab 60 zuletzt bei nur rund 35 Prozent“, ergänzt er.

Die teilnehmenden Ärzte und ihre MFA sollen via Online-Fortbildungen Tipps für die Patientengespräche erhalten. Diese Fortbildungen wie auch zusätzliches Infomaterial, das die Praxen in den Patientengesprächen nutzen können, müssen aber noch entwickelt werden. Damit beginnen die Projekt-Initiatoren im August. Anschließend geht es in die Umsetzung in den Praxen.

ALIVE läuft laut vdek über knapp vier Jahre und wird mit 5,6 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds gefördert. (reh)

Mehr zum Thema

Rückblick 2012

Daniel Bahr kommt mit einer zaghaften Pflegereform

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich