Panschalkohol

Immer mehr Todesopfer in Tschechien

PRAG (dpa). In Tschechien ist weiter hochgiftiger Schnaps im Umlauf. Mindestens 20 Menschen sind bislang nach dem Genuss von mit Methanol gepanschtem Alkohol gestorben.

Veröffentlicht: 17.09.2012, 16:42 Uhr

Ärzte in Ostrau (Ostrava) meldeten am Montag den Tod einer Frau, die verdächtigen Rum getrunken hatte.

Im Osten des Landes wurde ein älteres Ehepaar in die Klinik eingeliefert. Auch in der Moldau-Metropole Prag und im Nachbarland Slowakei kam es zu neuen Vergiftungsfällen.

Die Polizei hat bislang 23 Verdächtige gefasst. Darunter soll erstmals einer der Hintermänner der Giftpanscherei sein.

Nach einem Bericht der Zeitung "Lidove Noviny" gehen die Ermittler dem Verdacht nach, der gefährliche Methylalkohol könne aus Scheibenreiniger für Autos stammen.

Seit Freitag gilt in Tschechien ein striktes Verkaufsverbot für Getränke mit mehr als 20 Prozent Alkohol. Es betrifft landesweit den Einzel- und Großhandel, Restaurants, Kneipen und Straßenverkäufe.

Mehr zum Thema

Auf Reformkurs

WHO geht mit eigener Stiftung an den Start

Wegen COVID-19-Pandemie

Zeitnaher G20-Gipfel gefordert

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden