Niedersachsen

In 35 Gesundheitsregionen fließt weiter Geld

Veröffentlicht:

HANNOVER. Niedersachsen will das Projekt der 35 Gesundheitsregionen im Land fortsetzen. Seit Ende 2014 werden niedersächsische Landkreise und kreisfreien Städte dabei unterstützt, neue Konzepte der Gesundheitsversorgung zu entwickeln und umzusetzen.

Dafür stellte das Land seit 2014 jährlich 600.000 Euro zur Verfügung. Diese Förderung soll ab 2018 für mindestens drei Jahre fortgesetzt werden. Außer dem Land Niedersachsen fördern die KV Niedersachsen, die AOK Niedersachsen, die Ersatzkassen sowie der BKK Landesverband Mitte pro Jahr mit 430.000 Euro. Die Ärztekammer unterstützt das Projekt seit diesem Jahr mit 30.000 Euro.

Insgesamt beteiligen sich bereits 35 Gesundheitsregionen und erhielten bisher zum Aufbau der erforderlichen Arbeitsstrukturen jeweils bis zu 25.000 Euro. Maximal 13.000 Euro werden künftig pro Jahr für eine Gesundheitsregion bereitgestellt.

Die Landesförderung soll dazu dienen, die Arbeit in den Kommunen zu verstetigen. Denn dort liege die Verantwortung für die Daseinsvorsorge, hieß es. Ab 2018 werden die Projektpartner besonders gute Projektideen mit bis zu 80.000 Euro fördern, kündigte das Land an.

"Innovative Projekte stärken das Versorgungsangebot für die Bürger in den Gesundheitsregionen – immer häufiger werden auch digitale Konzepte umgesetzt, das wollen wir unterstützen", sagte Niedersachsens neue Gesundheits- und Sozialministerin Carola Reimann (SPD). (cben)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln