Berufspolitik

In Rheinland-Pfalz schwankt regional die Arztdichte stark

Veröffentlicht:

MAINZ (chb). Gut gerüstet gegen einen drohenden Ärztemangel sieht die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) ihr Bundesland.

"Bislang liegt die Versorgung nur in zwei Planungsregionen unter 100 Prozent", sagte die Ministerin bei der Vorstellung des Versorgungsatlasses Rheinland-Pfalz in Mainz. Zudem arbeiteten derzeit in Rheinland-Pfalz so viele Ärzte wie nie zuvor. Allerdings gebe es große Unterschiede zwischen den Fachgruppen und den Regionen.

Um auch künftig die Versorgung sicherzustellen, fordert Dreyer "eine sektorübergreifende, realitätsnahe Bedarfsplanung", weil sich in manchen Regionen die Ärzte ballen würden, der Bezirk aber insgesamt eher schlecht versorgt sei. Laut Dreyer werden die Möglichkeiten des neuen Vertragsarztrechts in Rheinland-Pfalz gut genutzt. So gebe es mittlerweile 550 angestellte Ärzte, die ambulant tätig seien. Außerdem seien viele Vorgaben aus dem Masterplan gegen den Ärztemangel, der 2007 auf den Weg gebracht wurde, umgesetzt worden.

So sei es in Rheinland-Pfalz möglich, die Weiterbildung in Teilzeit zu absolvieren, die Zahl der Lehrpraxen sei von vier auf elf gestiegen, die KV biete eine spezielle Beratung für niederlassungswillige Ärzte an und ab dem kommenden Wintersemester gebe es spezielle Tests für Bewerbungen um einen Medizin-Studienplatz. Dann sollen Abiturienten mit einer schlechteren Abschlussnote, aber einer ansonsten guten Eignung für den Arztberuf, auch eine Chance auf einen Studienplatz bekommen.

Lesen Sie dazu auch: Breites Bündnis gegen den Hausärztemangel Immer mehr kreative Strategien gegen den Hausärztemangel

Mehr zum Thema

Kritik aus Mecklenburg-Vorpommern

Nordost-KV fordert schärfere Regeln für MVZ

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie