Berufspolitik

Intensivmediziner beraten Infektionsschutz

BERLIN (HL). Die Umsetzung des Anfang Juli in Kraft getretenen reformierten Infektionsschutzgesetzes wird die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie uind Intensivmedizin auf ihrem Hauptstadtkongress vom 11. bis 13. September in Berlin beraten.

Veröffentlicht:

Jährlich sterben bis zu 15.000 Menschen an Klinikinfektionen, wobei etwa ein Drittel der Todesfälle nach Einschätzung von Experten vermeidbar wäre. Das novellierte Gesetz sieht ein strikteres Hygieneregime für Krankenhäuser vor, insbesondere die Beschäftigung eines Hygienearztes. Ein Kongressthema wird sein, ob die Kliniken dies realisieren können.

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel