Internet-Nutzer ohne Angst vor Datenmissbrauch

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Die meisten Internet-Nutzer in Deutschland fürchten sich nicht vor der wachsenden Bedrohung durch Viren und Spionage-Programme im weltweiten Netz. Das ergab eine Erhebung, die das Institut Forsa im Auftrag des Industrieverbands Bitkom durchgeführt hat.

Insgesamt 57 Prozent der Befragten haben danach keine Angst um ihre persönlichen Daten, teilte der Bitkom mit. Knapp jeder dritte Internet-Nutzer (32 Prozent) hält seine Daten im Netz für "eher unsicher", nur sieben Prozent der Befragten schätzt sie als "völlig unsicher" ein.

"Das ist ein beachtlicher Vertrauensbeweis für das Web", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf. Die Sicherheit der persönlichen Daten hänge aber wesentlich vom Verhalten der Anwender ab. Für die repräsentative Erhebung befragte Forsa mehr als 1000 Bürger.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen